mobile Kfz-Sperre (Nizzasperre)

Online

Ferdinand Frankl

 

 

Mobile Kfz-Sperre (Nizzasperre)

 

 

Die mobile Kfz-Sperre nutzt die Zugfestigkeit von Kevlarfasern oder ähnlichen Fasern, um Kraftfahrzeuge vom befahren gesperrter Bereiche abzuhalten. Genutzt wird dazu die Rotation der Reifen aus Gummi und das Gewicht des Fahrzeugs.

Beim Auffahren der etwa 20cm hohen Plattform werden deren mit Stoßdämpfern arretierten Deckplatten heruntergedrückt, und gleichzeitig Haken in die Reifen gedrückt, die mit Kevlarseilen an der massiven Bodenplatte befestigt sind. Durch die Rotation der Reifen werden diese Kevlarseile hundertfach um den Reifen und die Achse gewickelt, womit die Bewegungsenergie des Fahrzeugs die Plattform heranzieht und damit eine Blockade an den Achsen hervorruft.

Die Deckplatte ist aus etwa 30x30cm Kacheln mit der vorher genannten Federung zusammengesetzt, damit Auflagefläche für schwere Fahrzeuge ein Herabsenken der Deckkacheln sicherstellt, ein Herabsenken durch Personen jedoch ausgeschlossen ist.

Die Idee wurde im Oktober 2017 zum Gebrauchsmuster angemeldet und im Dezember 2017 veröffentlicht.

Demnach ist die nachträgliche Ausweitung des Schutzrechtes noch bis zum 24.10.2018 möglich!

Nach einem Partner zum Bau eines Prototypen, um die Sache groß zumachen, suche ich noch.

 

Link und Aktenzeichen zur Gebrauchsmusterschrift

beim Deutschen Patent- und Markenamt DE 20 2017 005 702.6